Monthly Archives: März 2017

Verletzungen, die nicht heilen wollen……………….

Sowohl in Liebesbeziehungen als auch in Familien kommt es zwangsläufig im Laufe des gemeinsamen Lebens zu Kränkungen und Verletzungen. Manche davon gehen sehr tief. Sie werden oft tief im Inneren begraben, in der Hoffnung darauf, das die Zeit sie heilen möge. In Momenten, wo wir gar nicht damit rechnen, tauchen sie aber unvermutet wieder auf und wir spüren: der Stachel ist immer noch da! Vor allem in aktuellen Auseinandersetzungen und bei neuen Streitthemen wird dem Gegenüber plötzlich eine uralte, vergessen geglaubte „Geschichte“ umd die Ohren gehauen. Oder es gibt immer wieder zermürbende Auseinandersetzungen, die immer nach dem gleichen Muster ablaufen, oft richtige Teufelskreise. Sie führen zu nichts – außer dass der Groll und die Resignation zunehmen.

Da zeigt sich dann oft bei genauem Hinsehen: es stecken alte Verletzungen dahinter,da war eben nichts verheilt, vergeben und vergessen.

Das kann viele Gründe haben: damals wurde nicht wirklich darüber geredet; beide Beteiligten haben gehofft, der Schmerz würde schon vergehen….. eben mit der Zeit, die ja angeblich alle Wunden heilt. Es gab gute Gründe, die Sache ruhen zu lassen. Man hat es sich selbst nicht zugestehen mögen, dass das Verhalten des anderen verletzt hat……

Und was jetzt tun, wenn klar wird: da ist etwas und das kommt immer wieder hoch?

Ein schönes Modell bietet der Ansatz der Emotionsfokussierten Paartherapie von Susan M. Johnson in ihrem wunderbaren Buch: 7 Gespräche zu einem von Liebe erfüllten Leben. Klingt sehr amerikanisch; ist trotzdem gut! Wichtig ist, dass beide bereit sind, sich mit der „alten“ Geschichte auseinanderzusetzen. Derjenige, der/die wissentlich oder unwissentlich die Verletzung verursacht hat (es kann sich beispielsweise um Fremdgehen handeln, das Gefühl von Alleingelassenwerden in existentiellen Situationen wie einer Geburt und vieles mehr) sollte bereit sein, sich mit dem Schmerz des anderen wirklich auseinanderzusetzen – nicht wegreden, nicht rechtfertigen, nicht auf die Zeit, die alles heile, verweisen und was dergleichen Ablenkungsmanöver alle sind.

Wenn das wirklich spürbar ernst gemeint ist, dann kann sich der andere wirklich verstanden und angenommen fühlen in seinem Schmerz. Und dann kann die alte Wunde verheilen.