Affären – Fremdgehen – Außenbeziehungen und der Umgang damit

Viele Ausdrücke gibt es dafür – siehe Titel: es gibt eine feste, verbindliche Beziehung mit Kindern, evtl. auch gemeinsamem Haus, auf Dauer angelegt und – scheinbar – klar und eindeutig geregelt die Vereinbarung, einander auf Dauer treu zu sein. Mit Treue ist nicht nur aber doch sehr gewichtig die sexuelle Treue gemeint.

Wenn sich nun herausstellt, dass einer der beiden einmal, mehrmals oder sogar für längere Zeit eine/einen Geliebten hat oder hatte, dann wird das vom treuen Partner meist als Katastrophe wahrgenommen. Es beginnt eine dramatische Zeit mit offenem Ausgang.

Ulrich Clement hat dazu ein wunderbares Buch geschrieben: Wenn Liebe fremd geht – Vom richtigen Umgang mit Affären. Im Schlusskapitel hat er unter der Überschrift „Im Dreieck navigieren“ 10 Regeln aufgestellt für den/die untreue Partner/-in, den/die betrogene Partner/-in sowie auch für den/die Geliebte. Die sind wirklich gut und ich würde mir sehr wünschen bei meinen gebeutelten Affärenpaaren, das sie sich davon einiges zu Herzen nehmen könnten. Es geht darum bei allem verständlichen Frust, Gram, Enttäuschung, Schmerz auf der einen Seite – der Verliebtheit, Leidenschaft – nach dem Entdecktwerden der Scham und den Schuldgefühlen auf der anderen Seite die Würde aller Beteiligten zu wahren. Wenn die gegenseitig mit Füssen getreten wird und die Beteiligten sich massiv gegenseitig entwerten, dann wird noch sehr viel mehr zerstört als es die Affäre tun könnte.

Das Bedürfnis nach dauerhafter Partnerschaft und verbindlicher Bindung stehen der Sehnsucht nach Freiheit und ungebundener Leidenschaft und Abenteuer gegenüber. Es gibt Phasen in langjährigen Partnerschaften wo auch die andere Seite – die Sehnsucht nach dem Prickeln und dem Reiz auch des Verbotenen mächtig wird. Es gilt aus diesem Dilemma lebbare Auswege zu finden – gemeinsam und in gegenseitiger Achtung. Das ist nicht leicht und erfordert von dem „Primärpaar“ viel Bereitschaft, genau hin zu sehen: was zieht den Untreuen weg? Gibt es Defizite und ungelöste Probleme in der Ehe? Was hat der untreue Partner gesucht in der Außenbeziehung? Wie kommt der betrogene Partner mit seiner Verunsicherung klar? Was für Ängste werden ausgelöst – insbesondere, wenn die Affäre noch nicht beendet ist? Der Rückzug auf die Moral : „Treulosigkeit ist moralisch verwerflich“ ist genauso wenig hilfreich wie umgekehrt das Pochen auf „die Liebe hat immer recht“!